Alexander von Pfeil studierte Musiktheater-Regie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Götz Friedrich. Regiearbeiten führten ihn u.a. nach Kiel, Düsseldorf-Duisburg, Meiningen, Bielefeld, Aachen, Berlin (Deutsche Oper), Hamburg (Staatsoper), Freiburg, Oldenburg, Gelsenkirchen, Würzburg, Biel/Solothurn und Koblenz. 

Neben seiner Inszenierungstätigkeit ist er Dozent für Szenischen Unterricht an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt sowie im Bereich Regie an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin (Gastprofessur). 

Ab Oktober 2016 ist er Professor für Musikdramatische Darstellung an der Universität Mozarteum Salzburg (Nachfolge Prof. Hermann Keckeis).

Hier erarbeitete er bereits im Juni 2015 Carmen von Georges Bizet. Im Januar 2016 folgte Eugen Onegin von Peter Tschaikowsky.