Natalie Forester studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Saarbrücken, sowie an der bayerischen Theaterakademie „August Everding“ in München.

Von 2004 bis 2008 war sie festes Ensemblemitglied am Mainfranken Theater Würzburg. Für ihre „Nora“ im gleichnamigen Stück von Ibsen wurde sie auf den Bayerischen Theatertagen 2007 als beste Darstellerin ausgezeichnet. Von 2012 bis 2016 war sie am Pfalztheater Kaiserslautern engagiert, wo sie u.a. als Klytaimnästra in „Die Orestie“, als Rosalia „West Side Story“ und als Beatrice in „Viel Lärm um nichts“ zu sehen war. Gastengagements führten sie zum Beispiel ans Bayerische Staatsschauspiel München, ans Grillo Theater Essen, ans Junge Ensemble Stuttgart und ans Saarländische Staatstheater Saarbrücken.

Neben Ihrer Tätigkeit als Schauspielerin wendete Sie sich schon früh dem Musiktheater und der Arbeit mit Sängern zu. Als Schauspiel- und Sprachcoach wirkte sie bei Opernproduktionen am Theater Würzburg, der Rathausoper Konstanz und der Oper Stuttgart mit. 2009 inszenierte Sie „Das Zauberwort“ (Singspiel von Rheinberger) mit Kindern und Jugendlichen der Chorakademie Dortmund.

Seit 2017 ist Natalie Forester Lehrbeauftragte für Szenischen Grundunterricht im Studiengang Gesang Bachelor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt Am Mozarteum gibt sie Schauspieltraining für Sängerdarsteller im Masterstudiengang Oper.

Mehr Infos unter: www.natalieforester.de