Opernszenen mit Klavier-/Instrumentalbegleitung

Do 12.12.2013 / 18:30 Uhr / Premiere

Szenen aus:

G. Donizetti: Lucia di Lammermoor / Don Pasquale

C. M. v. Weber: Der Freischütz

P. I. Tschaikowski: Pique Dame

C. Debussy: Pelléas et Mélisande

A. Berg: Wozzeck


Zum Inhalt

Das Programm dieses Musiktheater-Abends spannt einen Bogen vom ersten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zum ersten Drittel des 20. Jahrhunderts – quer durch alle Regionen und Traditionen Europas: von der italienischen Opera seria („Lucia“) ebenso wie der Opera buffa („Don Pasquale“) des Komponisten Gaetano Donizetti über die deutsche romantische Oper („Freischütz“), die russische dramatische Oper des psychologischen Realismus („Pique Dame“), den Solitär des französischenImpressionismus („Pelléas“) bis zum atonal-konstruktiven instrumentalen Gestaltungsprinzip Alban Bergs („Wozzeck“). Die Bewältigung dieser Vielfalt von Sprachen (Italienisch, Deutsch, Russisch, Französisch) und musikalischen Stilen stellt eine außerordentliche Herausforderung für die Studierenden dar und entspricht damit dem universellen Ausbildungsziel der Opernabteilung an der Universität Mozarteum.

Lucia di Lammermoor: Lucia, heimlich mit einem Mann aus verfeindetem Geschlecht verbunden, wird von ihrem Bruder Enrico zu einer politischen Hochzeit gezwungen. 

Don Pasquale: Der alte Don Pasquale ist von der vermeintlich als Klosterschülerin erzogenen Schwester seines Hausarztes Malatesta entzückt. Kaum verheiratet macht Norina ihrem ältlichen Gatten das Leben zur Hölle.

Der Freischütz: Düstere Vorahnungen plagen die Försterstochter Agathe am Vorabend ihrer Hochzeit mit Max.

Pique Dame: Die zur Besessenheit sich steigernde Spielsucht des jungen Offiziers Hermann treibt seine Geliebte Lisa in den Tod. 

Pelléas et Méiisande: In einem märchenhaften Wald trifft der verirrte Golaud auf das rätselhafte Mädchen Mélisande. Sie fasst Vertrauen zu ihm und folgt ihm in sein Leben. Pelléas, Golauds jüngerer unbeschwerter Bruder, und Mélisande fühlen sich zueinander hingezogen. Ein gemeinsamer Traum verbindet sie.

Wozzoeck: Ein uneheliches Kind verbindet den Soldaten Wozzeck mit Marie. Diese erliegt dem Werben des stattlichen Tambourmajors, Wozzecks Vorgesetztem. In dumpfer Ausweglosigkeit ersticht Wozzeck seine Marie.


Termine

Fr 13.12.2013

Mo 16.12.2013

Di 17.12.2013


Besetzung

Musikalische Leitung Gernot Sahler
Inszenierung Hermann Keckeis