LA CLEMENZA DI TITO

OPER VON W.A. MOZART IN ZWEI AKTEN

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Eine Veranstaltung des Departments für Musiktheater in Kooperation mit dem Department für Bühnen- und Kostümgestaltung
Alle Vorstellungen finden OHNE Publikum statt!

Programmheft

 

 

VORSTELLUNGEN

MAX SCHLERETH SAAL DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG

 
FREITAG
29.01.2021
19:00 UHR
SAMSTAG
30.01.2021
17:00 UHR
MONTAG
01.02.2021
19:00 UHR LIVE-STREAM
 

 

INHALT

Tito, der sich unter Kaiser Nero hochdiente, in Britannien und Judäa als Feldherr eine Blutspur hinterließ und auch sonst vor strategischem Mord nicht zurückschreckte, ist auf dem römischen Kaiserthron angekommen. Seine Geliebte, die jüdische Prinzessin Berenice, darf er aber nicht heiraten – das verbieten Herkommen, Gesetz und nicht zuletzt der Dünkel der Römer gegenüber einer fremdländischen Frau. Titos Ambition, nun eine politisch relevante Römerin zu heiraten, gerät zu einem unlösbaren Problem: Hass, Lüge, Verrat schlagen ihm entgegen. Nur knapp entgeht er einem Anschlag, das Kapitol steht in Flammen, ein Attentäter ist gefasst und muss verurteilt werden. Doch Tito ist des Tötens müde …

Sommer 1791: Die Pariser Bastille ist gestürmt, das Königspaar gefangengenommen; in Wien erwägt man, militärisch gegen die Französische Revolution vorzugehen, um der kaiserlichen Schwester Marie Antoinette beizuspringen. Die Gewissheiten des Ancien Régime sind ins Wanken geraten, als Wolfgang Amadé Mozart den Auftrag erhält, anlässlich der Krönung Kaiser Leopolds II. zum böhmischen König die Musik zu „La clemenza di Tito“ zu komponieren, einem vielfach vertonten Libretto des an Jean Racine geschulten Pietro Metastasio. Gleichzeitig zur „Zauberflöte“ arbeitet Mozart in fieberhafter Eile an der Komposition der opera seria, die im Reigen der Krönungsfeierlichkeiten am 6. September in Prag uraufgeführt wird. Mozart berichtet: „alle Stücke sind applaudiert worden“, allerdings kolportiert man auch das Urteil der Kaiserin: „Una porcheria tedesca“ – eine deutsche Schweinerei. Mozart hat in seiner kaiserlichen Huldigungsoper offenbar auch Wahrheiten freigelegt, die einer absoluten Herrschaft nicht nur den schmeichelnden Spiegel vorhalten. Die Musik spricht von tiefer Sehnsucht und Hoffnung, das Unmögliche zu schaffen: öffentliche Macht und privates Glück in Einklang zu bringen.
 

BESETZUNG

DIRIGAT

Gernot Sahler

REGIE

Alexander von Pfeil

BÜHNE

Thorben Schumüller

KOSTÜME

Lisa Behensky

DRAMATURGIE

Malte Krasting

CHORLEITUNG

Stefan Müller

ASSISTENZ (REGIE)

Andrija Repec

SCHAUSPIELCOACHING

Natalie Forester

   

TITO VESPASIANO

Daehwan Kim (29.1., 30.1. u. 1.2.)

Brendan-Keefe Au (Studierauftrag)

VITELLIA

Lyriel Benameur (30.1.)

Martina Russomanno (29.1. u. 1.2.)

SERVILIA

Bryndis Gudjonsdottir (30.1.)

Veronika Loy (29.1. u. 1.2.)

SESTO

Vera Maria Bitter (29.1. u. 1.2.)

Zsofia Mozer (30.1.)

ANNIO

Ines Costantino (29.1. u. 1.2.)

Tamara Nüßl (30.1.)

PUBLIO

Taesung Kim (29.1. u. 1.2.)

Xiaofei Liu (30.1.)

 

CHOR- und KAMMERORCHESTER DER UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG